PSICA
FREIE ARZTWAHL FÜR ALLE
  • Français
  • Deutsch

Timeline & NEWS

09.10.2018 - 05.11.2018

Das Abstimmungsbüchlein und die Stimmunterlagen sind fertig

Le texte pour la brochure explicative est le matériel de vote sont là

 
Deutsch: Argumentarium für One Doctor - One Vote
 
Deutsch: Die Replik auf die Argumente des SGPP-Vorstandes
 
français: Argumentaire pour One Doctor - One Vote:
 
français: La réplique à l'argumentaire du comité de la SSPP
 
/////////////////////////////////////////////////
Donnerstag, 18. Oktober 2018
 
Die unglaublichsten Geschichten schreibt manchmal das Leben...
Die Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin (SSAM) und ihre Sektion Suchtpsychiatrie und –psychotherapie (SAPP) sind stolz auf ihre Mitgliederversammlungen, in denen jedes Mitglied eine Stimme besitzt:

http://www.ssam.ch/d8/sites/default/files/statuten/170914_statutenSSAMv12.pdf

http://www.ssam-sapp.ch/sites/default/files/downloads/d_REGLEMENT%20SSAM_SAPP.pdf

In Widerspruch zu ihren eigenen statuarischen Regeln bezeichnen die Vorstände der SSAM-SAPP die Wiedereinführung des gleichen Wahl- und Stimmrechts der SGPP-Mitgliederversammlung als "pseudo-basisdemokratisch" und prophezeien bei einem Ja zu 'One Doctor One Vote' den Untergang der SGPP: http://ssam.ch/d8/urabstimmung-der-sgpp-vote-par-ecrit-de-la-sspp

"Urabstimmung der SGPP / Vote par écrit de la SSPP
 
"Der Vorstand der SSAM-SAPP befürwortet die Beibehaltung des Delegiertensystems, das es der SSAM-SAPP erlaubt, sich in die SGPP gebührend einzubringen. Die vorgeschlagene pseudo-basisdemokratische Neuordnung würde nach Ansicht des Vorstandes das Funktionieren der SGPP verunmöglichen.
 
*****
 
Le comité de la SSAM souhaite garder le système de délégation, qui permet à la SSAM de faire entendre sa voix au sein de la SSPP. La nouvelle proposition, même si elle semble encourager la démocratie de base, empêcherait dans les faits le bon fonctionnement de la SSPP."

 

/////////////////////////////////////////////////
Mittwoch, 17. Oktober 2018
 
Ausschnitt aus einer Diskussion in Psychiatria@yahoogroups.com, der seit 13 Jahren bestehenden unzensierten Mailingliste mit 462 Schweizer Fachärzten Psychiatrie Psychotherapie. Antwort auf die weiter unten am 14.10. formulierte Kritik eines anderen Diskussionsmitgliedes am Stimm- und Wahlrecht in One Doctor - One Vote:
 
Von: Psychiatria@yahoogroups.com [mailto:Psychiatria@yahoogroups.com]
Gesendet: Mittwoch, 17. Oktober 2018 13:38
Betreff: [Psychiatria] Repräsentieren

(---)
Wer kann sich denn besser repräsentieren als das Mitglied selbst? Repräsentieren heisst stellvertreten. Warum ein Stellvertretersystem wählen, obwohl alle anwesend sein können und sich selbst äussern können, statt sich vertreten zu lassen?

Was ist denn demokratischer: Die indirekte Demokratie der Delegiertenversammlung, bei der sich die grosse Mehrheit durch eine Minderheit vertreten lässt, oder die direkte Demokratie der Mitgliederversammlung, in der jede/r direkt Stellung bezieht?

Wenn nur eine kleine Minderheit an einer Mitgliederversammlung teilnimmt, kann davon ausgegangen werden, dass die Nichtanwesenden andere Proritäten hatten und auf eine Einflussnahme verzichten. Was ist denn beliebig daran? Alle dürfen in einer Demokratie auf ihren Einfluss und auf ihre Stimmabgabe verzichten.

(---)

 
/////////////////////////////////////////////////
Sonntag, 14. Oktober 2018
Kritik eines Diskussionsmitgliedes von Psychiatria@yahoogroups.com am Stimm- und Wahlrecht in One Doctor - One Vote:
 
----- Am 14. Okt 2018 um 17:49 schrieb Psychiatria@yahoogroups.com <Psychiatria@yahoogroups.com>:

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

Wie Heiner Lachenmeier habe ich mich bewusst aus den Diskussionen herausgehalten. Meine Einschätzung ist eine andere.

Ich lehne die erneute Einführung einer Mitgliederversammlung ab und plädiere für die Beibehaltung der Delegiertenversammlung. Meiner Meinung nach ist die Delegiertenversammlung trotz allem demokratischer und repräsentativer  zusammengesetzt als eine Mitgliederversammlung,  die eine beliebige Zusammensetzung mit sich zieht.

( --- )

 
/////////////////////////////////////////////////
Freitag, 12. Oktober 2018
Von: Psychiatria@yahoogroups.com [mailto:Psychiatria@yahoogroups.com]
Gesendet: Donnerstag, 11. Oktober 2018 07:16
An: Psychiatria@yahoogroups.com
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen
 
In den letzten Jahren habe ich mich nicht mehr an den Diskussionen beteiligt, möchte aber zu der aktuellen Urabstimmung ein Statement abgeben:
 
• Zur essentiellen Grundlage eines demokratischen Systems gehört, dass checks and balances am Wirken sind.
• Das System der Delegiertenversammlung anstelle der Mitgliederversammlung hat entgegen der ursprünglich gutgemeinten Absicht mittlerweile dazu geführt, dass die checks and balances nicht besser, sondern heute schlechter funktionieren.
• Als ehemaliges Vorstandsmitglied der SGPP und damaliger Gründungspräsident der FMPP unterstütze ich die Wiedereinführung der Mitgliederversammlung.
 
Mit kollegialen Grüssen
Heiner Lachenmeier
 
Dr. med. Heiner Lachenmeier
 
FMH Psychiatrie & Psychotherapie
Zürichstrasse 49 / CH-8910 Affoltern am Albis 
 
/////////////////////////////////////////////////
 
Donnerstag, 11. Oktober 2018
 

7800 Psychologen fordern tiefere Hürden bei der Überweisung - und die Zulassung zur Obligatorischen Krankenversicherung. 

Auch dreieinhalb Wochen nach der Pressemitteilung der FSP vom 17. 9.2018 hüllen sich die Berufsvertretungen von SGPP/FMPP  zu diesem die Psychiatrielandschaft unmittelbar betreffenden Thema in Schweigen.
Anders die Neue Zürcher Zeitung:  "Berset liess sich bisher aber nicht erweichen – zu gross ist die Angst, dass es zu einem Ansturm auf die Psychotherapiepraxen und damit zu einem Kostensprung käme. Für diese Blockadehaltung muss er sich bald gegenüber dem Parlament rechtfertigen. In der Herbstsession haben die grüne Nationalrätin Irène Kälin und ihr grünliberaler Ratskollege Thomas Weibel Interpellationen eingereicht, in denen sie den Bundesrat fragen, warum es mit dem Anordnungsmodell nicht vorangehe." Copyright NZZ Verlag
 
 
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Mittwoch, 10. Oktober 2018
 
Für eine geheime briefliche Abstimmung benörigt man normalerweise zwei Umschläge, denn der Abstimmungszettel und die Stimmrechtskarte sollten getrennt sein. Man verschliesst den Wahlzettel in einem ersten Stimmkuvert und zusammen mit der Stimmrechtskarte steckt man beide in das Rücksendekuvert.

Für die Abstimmung One Doctor - One Vote! erhielten die Abstimmenden nur ein Rücksendekuvert. Es wurden Bedenken geäussert, weil der Abstimmungszettel und die Stimmrechtskarte nicht getrennt sind. Vergleichen Sie hierzu z.B. die entsprechenden Abstimmungsdispositive, z.B. im Wallis:
 
 
/////////////////////////////////////////////////
Mittwoch, 10. Oktober 2018
Ein weiteres Rundmail. Wieder von einem Verbandspräsidenten mit ex officio Stimmrecht in der Delegiertenversammlung. Der Verfasser war auch Teilnehmer des umstrittenden Roundtables (Akkreditierung 2018), dessen Protokolle weiterhin unter Verschluss gehalten werden. Der Präsident ruft in einem Rundmail dazu auf, gegen One Doctor - One Vote und gegen das Stimm- und Wahlrecht der einfachen Mitglieder in einer Mitgliederversammlung zu stimmen:
http://www.psica.ch/system/files/download/PaulHoffSVPC20181010.docx
 
/////////////////////////////////////////////////
Sonntag, 7. Oktober 2018
Weitere PräsidentInnen  mit ex officio Stimmrechten in der Delegiertenversammlung ergreifen unter Nutzung der ihnen anvertrauten Mitgliederadresslisten Partei gegen das Stimm- und Wahlrecht der Mitgliederversammlung: 
 
Nicht nur im Kanton Neuchâtel regt sich Kritik an der einseitigen Parteinahme der Neuenburger Präsidentin. Replik aus der Suisse alémanique:
 
/////////////////////////////////////////////////
Mittwoch, den 27. September
Der Vorstand hat dem Kompromissvorschlag der Initianten zugestimmt. Die Urabstimmung kann weitergehen. 
 
/////////////////////////////////////////////////
Dienstag, 26.September
Im Ersuchen einer einvernehmlichen Einigung treffen sich die Intianten am 24. September zwischen 15.00 und 17.00 unter Leitung der Notarin Frau Iseli in ihrem Büro an der Bahnhofstrasse 3a in Bern mit dem Vorstand der SGPP, respektive dem SGPP-Juristen Dr. Philipp Straub und SGPP-Präsident Pierre Vallon.
Straub, Vallon und der Vorstand hatten unser bereits versandfertig gedrucktes Argumentarium notabene absprachewidrig zur Einsicht angefordert und erhalten. Jetzt bemängeln die beiden, die darin aufgeführten Argumente der Initianten. Diese entsprächen nicht der Wahrheit und die Begriffe Wahrheit, wahr, unwahr usw. wurden vom Vorstand während der zwei Sitzungsstunden fast im Minutentakt immer wieder anklagend ins Feld geführt.

Zwar war im Zuge der Fremdjahrmanipulationen weithin bekannt geworden, wie der SGPP-Vorstand Wahrheit und Fakten auslegt, aber die Initianten wollten  aufgrund der durch den Vorstand brüsk gestoppten Urabstimmung, Hand bieten für einen gutschweizerischen Kompromiss. Sogar die Notarin Frau Iseli bringt an der Sitzung zum Leidwesen des SGPP-Anwaltes Straub deutlich zum Ausdruck, was sie von den gewünschten Eingriffe in das bereits geprüfte, gedruckte und versandfertige Argumentariums hält und sie erwähnt in diesem Zusammenhang das Wort "Zensur".

Um nach zwei Stunden doch noch eine Lösung zu finden, damit die Urabstimmung One Doctor - One Vote stattfinden kann greft sie den Schlichtungsvorschlag der Initianten auf, dem SGPP-Vorstand die Möglichkeit zu geben auf zwei Seiten seine Gegendarstellung zu formulieren und diese zusammen mit einer von den Initianten zu erstellenden Replik den Abstimmungsunterlagen beizulegen.

Der SGPP-Vorstand verlangt eine Bedenkfrist bis am Folgetag um 13.30 und verlängert diese am 25. September auf den 26. September um 13.30. Obwohl so die Abstimmung weiter vertagt und verschoben, die Rücksendefrist weiter verkürzt wird, stimmen die Initianten, des lieben Friedens willen auch hier zu.
 
/////////////////////////////////////////////////
Sonntag, 18. September -  Déjà vu (2007 - 2018)
Einem SGPP-Mitglied fällt am auf, dass der Vorstand bereits bei der letzten Urabstimmung der SGPP im Jahr 2007 ganz ähnlichen vorgegangen war:
 
"Diejenigen mit Yahoo ID, bitte ruft im Archiv unserer seit 2005 bestehenden berufspolitischen Mailingliste Psychiatrie@yahoogroups.com die Message 900 auf ... Die SGPP-Geschichte wiederholt sich. Ich denke, wir Mitglieder sollten das Recht bekommen, unsere Standesvertreter zu wählen oder abzuwählen und auch sollten wir das Recht haben, das Budget zu prüfen. Dafür ist die Mitgliederversammlung primär da."
 
In der Tat war es bei der vom personell ähnlich zusammengesetzten SGPP-Vorstand auch bei der Urabstimmung im Jahr 2007 zu ähnlichen  Abstimmungsunregelmässigkeiten wie jetzt gekommen. Damals setzte sich der Vorstand für Managed Care und die Abschaffung der freien Arztwahl und gegen den freien Zugang zur psychiatrisch-ärztlichen Behandlung ein:
 
/////////////////////////////////////////////////
Montag, 17.September 2018
Die FSP vertritt die berufspolitischen Interessen von über 7800 Psychologinnen und Psychologen und "fordert den Systemwechsel", d.h. die baldige Zulassung zur Obligatorischen Krankenversicherung. Eigentlich wäre der SGPP-Vorstand und seine Kommunikationsabteilung verpflichtet gewesen, die Mitglieder über diesen dringlich eingebrachten Antrag zu informieren. Es erfolgte keine Mitteilung, obwohl auch dieser Vorstoss, wie schon bei der Akkreditierung zum Fremdjahr, die Schweizer Psychiatrie unmittelbar betrifft.
 
 
/////////////////////////////////////////////////
Freitag, 14. September 2018
Eine SGPP-Fachärztin setzt sich etwas eingehender mit den im ZGPP-Vorstands-Rundmail angeführten Gegenargumenten auseinander.
Message Nr. 3937RE: [Psychiatria] ZGPP:
 
/////////////////////////////////////////////////
Freitag, 14. September 2018
Die Mailingliste psychiatria@yahoogroups.com ist eine seit mehr als 12 Jahren bestehende Mailingliste mit 460 Schweizer PsychiaterInnen. Der Facharzt Balz Bächtold kommentiert die einseitige Parteinahme im Rundschreiben des ZGPP-Vorstandes mit folgenden Worten:
 
"Der Vorstand der ZGPP (A. Gehret, D. Teichmann, M. Spilllmann, M. Heezen, R. Bachmann Heinzer, R. Schweizer, H. Steinmann); Zürcher Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie) hat heute in einem Mail (s. unten) Stellung genommen für die Beibehaltung des Delegierten-Systems der SGPP.
 
Dabei wird der Versuch unternommen, dem Leser zu beweisen, dass die aktuellen Strukturen der SGPP legal und demokratisch sind; wohl wissend, dass die Strukturen der SGPP die eigenen Mitglieder widerrechtlich (gemäss ZGB) entmachten und bevormunden.
 
Der Vorstand der ZGPP unterschlägt auch, dass die Urabstimmung lanciert wurde, weil seit Ende 2017 der Verdacht besteht, dass der Vorstand der SGPP die Mitglieder hintergeht und belügt. Dabei wurde erst vor wenigen Tagen, durch die vom BAG veröffentlichen Unterlagen, bewiesen, dass der Vorstand der SGPP weder transparent noch ehrlich ist; obwohl in den öffentlichen Stellungnahmen während Monaten das Gegenteil behauptetet wurde.
 
Übel, übel......aber offenbar üblich."
 
/////////////////////////////////////////////////
 
Argumentativ wird seitens der ZGPP bereits am 14. September 2018 auf das am Vortag regelwidrig überlieferte Wahlargumentarium der Initianten Bezug genommen, während diesen die Hände gebunden sind. Vgl. hierzu den Brief der ZGPP-Präsidentin Anouk Gehret Brief an den Rechtsanwalt Kai Ludwig und dessen Antwort:
 
/////////////////////////////////////////////////
13. September Stopp der laufenden Abstimmung und Zensurforderung
Statt die Unterlagen, wie vereinbart verschicken zu lassen, beendete der SGPP-Vorstand kurzerhand die bereits angelaufene Abstimmung:  Am Donnerstag den 13. September 2018 fordert der Vorstand neu eine 'Moderation' zum Inhalt des Argumentariums der Initianten, während diese auf Durchführung der Abstimmung bestehen. Rasch wird klar, dass der Begriff Moderation für eine black box steht, mit der das Argumentarium der Initianten zensiert werden sollte. Die Frist zur Rücksendung der Unterlagen droht sich zu verkürzen. Aufgrund der bevorstehenden Herbstferien wird den Mitgliedern weniger Zeit bleiben an der Abstimmung teilzunehmen.
 
/////////////////////////////////////////////////
 
Schriftliche Abmachung
Am 2. September wird schriftlich vereinbart,, das Argumentarium der Initianten vor dem Versand nicht dem Vorstand zuzustellen. Nur 11 Tage später wird diese Vereinbarung ohne Rücksprache nicht gebrochen. Das gedruckte Argumentarium wird absprachwidrig dem Vorstand überreicht und als dieser es liest, stoppt er kurzerhand die bereits angelaufene Abstimmung. 
 
/////////////////////////////////////////////////

Aufbau eines grossen Zeitdrucks
Am Freitag den 07.09.2018 wird die Initianten aufgefordert die Abstimmungsargumentarium bis spätestens Mitternacht Sonntag 09.09.2018 druckreif einzureichen. Unter extremem Zeitdruck kommen die Intianten der Auflage nach. Vereinbart ist die Unterlagen bis 11.9.2018 zu drucken und bis Mitte September zu verschicken.
 
/////////////////////////////////////////////////
 
Seit Ende August
Aus Mitgliederbeiträgen finanzierte Medienoffensive gegen One Doctor - One Vote noch vor Abstimmungsbeginn
Bereits jetzt beginnen die Vorstände und PräsidentInnen zuerst von SGPP/SSPP, FMPP, dann von ZGPP, GNP, SVPC/ASMP usw. eine vereinigte Medienoffensive gegen das Stimm- und Wahlrecht für einfache Mitglieder.
Ihre finanziellen, administrativen, juristischen und medialen Ressourcen nutzend betreiben die Präsidenten den Versand massenhaft gestreuter und teuer, oft zweisprachig gestaltete Wahlpropaganda gegen One Doctor-One Vote.
 
/////////////////////////////////////////////////

August 2018: Black Box: Moderation
Wie bei Abstimmungen üblich, haben sich die Initianten mit dem Vorstand auf die Moderation der formalen Abstimmungsmodalitäten geeinigt: Die Länge des Argumentariums (2 Seiten), die Zeichenzahl (8000 bis 10000 Zeichen), der Zustellung (Mitte September), den einzuhaltenden Fristen (Abgabedatum 12.10.2018)
 

/////////////////////////////////////////////////